Close

25. Juni 2018

Sozialpädagogische Fachkräfte feiern ihren Abschluss

Am 22.06.2018 verabschiedeten die Berufsbildenden Schulen Wittmund am Schulstandort Esens feierlich 49 Erzieherinnen und Erzieher, 52 sozialpädagogischen Assistenten/-innen (siehe Foto unten) und 24 Heilerziehungspfleger/-innen. Die Verabschiedung der Abschlussklassen fand in der Aula des NIGE statt. Der Bedarf des Arbeitsmarktes an sozialpädagogischen Fachkräften ist ungebrochen hoch, das Interesse bei den jungen Menschen an diesem Berufsfeld ebenfalls. Die BBS Wittmund/Esens startet im kommenden Schuljahr 2018/19 mit den höchsten Anmeldezahlen seit Bestehen dieses Bildungsganges.

Seit 2013 gibt es den gesetzlichen Anspruch auf einen Krippenplatz, auch im Bereich der Prävention und der Jugendhilfe werden vermehrt Erzieher/innen eingesetzt. Ein Großteil der Sozialpädagogischen Assistenten hat sich gerade deshalb für eine Weiterbildung zur Erzieherin/Erzieher am Standort Esens entschieden. Der Einsatzbereich der Berufsfachschulabsolventen hat sich über den Elementarbereich hinaus bis zum Grundschulalter erweitert. Heilerziehungspfleger arbeiten mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderung. In der Berufsfachschule/ Fachschule Sozialpädagogik ist dies der erste Jahrgang der nach Modulen ausgebildet wurde. Dies soll u.a. eine bessere Anknüpfung ans Studium erleichtern. Außerdem liegt die Kompetenzorientierung neben der Vermittlung von Fachwissen im Vordergrund. Für die Fachschüler/innen beinhaltete dies auch erstmalig die Anfertigung von Facharbeiten mit anschließendem Kolloquium.

In der Fachschule Sozialpädagogik haben 90% der Absolventen bereits eine Anstellung, einige werden eine weitere Ausbildung/ Studium beginnen. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer sowie der Koordinator des Fachbereichs, Malte Stickel, und Schulleiterin Christine Steinröder gratulierten allen Absolventen und überreichten die Abschlusszeugnisse. Die Schülerinnen und Schüler bedankten sich ihrerseits mit unterschiedlichen Beiträgen. Als Klassenbeste wurden Janna Albers sowie Sarah Hülsmann ausgezeichnet. Bei den sozialpädagogischen Assistenten/-innen schnitten Menko Meenken und Alexandra Renoldi, bei den Heilerziehungspflegerinnen Svenja Behrends mit überdurchschnittlichen Leistungen ab.